Petra Morsbach, Plötzlich ist es Abend, gelesen als Ebook, eISBN 978-3-641-16124-8

Lebenslust siegt über den Alltagsfrust

Ljusja hat immer mal wieder die Wahl. Sie kann sich für diesen oder jenen Mann entscheiden, weil sie zwar klein, aber hübsch und lebhaft ist. Sie kann sich für kuschen oder kämpfen entscheiden, wenn es im russischen Alltag um Nahrung oder Wohnraum geht. Da folgt sie immer wieder mutig ihrem Instinkt, egal wie hoch gestellt die Amtsträger sind, die ihr oder ihrer Familie Schaden zufügen. Wenn Ljusja schimpft, lässt sie sich in der Stalinzeit auch nicht von der Frage beeindrucken, ob sie denn wüsste, wo das nächste Lager für Frauen sei.

Es ist die wechselvolle Lebensgeschichte einer liebenswerten und nahezu bedingungslos liebenden Frau, die zwar viel Pech hat mit einigen ihrer fünf Männer, die auch keine Freude hat mit ihren vier Geschwistern, die in jeder Notlage ihre drei Kinder (und deren Männer) versorgt, die ihre Enkel abgöttisch liebt, und die eines nie verliert – ihre unzerbrechliche Lebenslust.

Mitten im Buch, wenn es gerade wieder besonders böse zugeht im Kampf um besseren Wohnraum, wenn eine Nachbarin sogar in die Psychiatrie gemobbt wird und Ljusja sie dort besucht, steht das Motto der starken Frauen: Kein Schaden ohne Nutzen. Egal was passiert, und mit den widerwärtig egoistischen, versoffenen und meistens unausstehlichen Männern geschehen eine Menge schier unglaublich herzloser Szenen, die Frauen kämpfen sich durch, allen voran Ljusja.

Die Autorin Petra Morsbach (Jahrgang 1956) hat in München und Leningrad studiert, sie kennt sich aus im Russland der kleinen Leute. Das drückt sich schon in der Namensgebung ihrer Hauptdarsteller aus, zum Beispiel wenn sie Ljusjas Mutter den klangvollen Namen Pelageja Ilarionowna. Klingt doch selbst mit deutscher Zunge wie der Anfang eines wundervollen Liedes, oder?

Im Anhang wird nicht nur erläutert, wie wandelbar im Russischen die Kosenamen und die Namen für fremde und nahstehende Personen sind, es gibt auch Erklärungen für manche mehr oder weniger häufig vorkommende Begriffe. Für das Verständnis der unendlichen Geschichte um die Wohnungsnöte hilft es sehr, den Begriff “Kommunalka” erklärt zu finden: Wohnung, die auf mehrere Mieter aufgeteilt wird, meist ein Mieter bzw. eine Familie pro Zimmer bei gemeinsamer Küchen- und Badbenutzung. Staatliche Wohnraumverteilungsmaßnahme der postrevolutionären Ära, zuerst als Provisorium gedacht, aber in Rußland bis heute üblich. Die Verteilung der Mieter wird von einer Wohnungs-Nutzungs-Behörde geregelt.

BK 190414

Autor Bernd Kirchhof

Plötzlich ist es Abend ist der erste Roman, den Petra Morsbach im Jahr 1995 veröffentlicht hat. Nach meiner Lektüre von “Justizpalast” habe ich mir rasch mehr von der Autorin besorgt, ich bin überhaupt nicht enttäuscht und werde auch ihre anderen Werke lesen.