Erich Fromm wusste schon vor 50 Jahren, wohin garantiertes Einkommen führen wird

Wer in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts lesen konnte und unkonventionell denken wollte, der kannte Werke von Erich Fromm. “Die Kunst des Liebens” hatte er schon 1956 beschrieben, “Haben oder Sein” wurde 1976 veröffentlicht. Unzählige weitere Schriften hat der Sozialspychologe an Universitäten in Frankfurt, New York und Mexiko sowie in den letzten Lebensjahren in der Schweiz verfasst, wo er 1980 gestorben ist. In den 1920er Jahren forschte er unter anderem über die Frage, warum sich Menschen für menschenverachtende Ideologien begeistern können. In Haben oder Sein breitete er viel beachtete Theorien über den Hintergrund des Konsumverhaltens in den Industriegesellschaften aus. Krautreporter Rico Grimm hat den Text über das von Fromm so genannte “garantierte Einkommen” wiederentdeckt und hier zum Lesen verfügbar gemacht. In der Wikipedia wird das Leben und Wirken Erich Fromms in aller Ausführlichkeit dargestellt; dem Text habe ich den folgenden Link zur Sendung Radiowissen, Bayern 2, 30. Juli 2014 (MP3; 20 MB) entnommen, Titel: Erich Fromm – Vordenker für eine humane Gesellschaft.